Das Leben und der liebe Gott

Das Leben und der liebe Gott

Predigt #81 "Allez hopp!"

Predigt #81 "Allez hopp!"

Der Jakobusbrief betont die Werke des Glaubens. Er meint damit die Bedeutung einer Konsequenz im Glauben. Dieser Spur wird nachgegangen anhand der drei Artikel des Glaubensbekenntnisses. Wie können wir konsequent glauben als Konfirmand und Konfirmandin, als Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherin oder als Personen, welche die Gleichnisse von Jesus kennen?

Predigt #80 "Ihr seid das Licht der Welt!"

Jesus sagt den Leuten, sie seien das Salz der Erde und das Licht der Welt. Damit sind gleich mehrere Fragen aufgeworfen: Wer genau ist gemeint und was erwartet Jesus von uns. Wenn er von der "guten Werken" spricht, was ist dann ein gutes Werk? Die Predigt entdeckt in dem Liebesgebot von Jesus eine Offerte für jeden Menschen, wie das Salz der Erde und das Licht der Welt zu sein.

Predigt #79 "Sorgt euch nicht!"

Jesus nimmt uns an die Hand und zeigt uns die Natur, um uns das Sorgen abzugewöhnen. Angesichts von Klimawandel, Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg ist das leichter gesagt als getan. Zwei Dinge an der Rede von Jesus können uns jedoch seine Intentionen verdeutlichen und führen tatsächlich zu einer neuen Einschätzung der Sorge, damit auch zu einer Ermutigung.

Predigt #78 Beuteltiere

Die Gleichnisse vom Reich Gottes von Jesus aus Nazareth gehören zu dem geistigen Schatz der Menschheit und sie haben unsere Kultur geprägt. In den heutigen beiden Gleichnissen vom verlorenen Schaf und verlorenen Groschen scheint Jesus einer erhöhten Individualität oder einer Egozentrik das Wort zu reden. Betrachtet man sich doch die Gleichnisse genauer, dann fällt etwas auf, was uns womöglich helfen kann, die großen Herausforderungen dieser Zeit zu bewältigen.

Predigt #77 Staub, Glanz und Worte

Der zweite Timotheusbrief empfiehlt ein Bleiben an der Bibel und ein Festhalten an dem, was man über die Bibel gelernt hat. Die Predigt fragt nach dem Warum und erkennt einen Zusammenhang zwischen dem profanen Leben und der Transzendenz Gottes. Um diese Vermittlung in dem eigenen Leben als gelungen zu erfahren, braucht es andere Menschen, die einen auf diesem Weg begleiten.

Predigt #76 Jeremia's Klatsche

Jeremia wollte nicht von Gott zum Propheten beauftragt werden. Er wusste, dass er das Strafgericht Gottes zu verheißen hätte. Seine Zeit vergaß, dass Gott einen Willen hat und dieser vom Volk missachtet wurde. Der Bibeltext beschreibt einen strengen Gott, welcher mit dem religiösen Leben der Menschen unzufrieden ist. Er lässt Gott mit seinen zwei Seiten erkennen, als den nahen und den fernen Gott. Die Kirche täte gut daran, Gott in seiner Freiheit und mit seinen zwei Gesichtern zu verkünden.

Predigt #75 Pfingsten und Gehorsam

Die großen Probleme dieser Zeit beanspruchen die globale Gemeinschaft und machen einen besonders starken Gemeinschaftssinn erstrebenswert. Die biblische Geschichte von dem Pfingstwunder als Ausgießung des Heiligen Geistes beschreibt eine Stärkung der Gemeinschaft. Doch man kann entdecken, dass dabei keineswegs alles alleine von Gott ausgeht, sondern die Worte von Jesus und der Gehorsam der Gläubigen ist für Pfingsten von einer großen Bedeutung. Dadurch können auch wir die Wirkungen des heiligen Geistes erfahren. Dies führt die Predigt aus und redet dabei von den Pfingstmomenten.

Predigt #74 Zieht die Liebe an wie ein paar Socken!

Der Kolosserbrief fordert dazu auf, so wichtige Dinge wie Sanftmut und Geduld, Erbarmen und Demut und besonders die Liebe anzuziehen wie ein Kleidungsstück. Wenn man sich überlegt, wie das gehen soll, dann stößt man auf eine Zentralaussage des Kolosserbriefes: Die Worte von Jesus Christus wollen gelebt werden. Würden wir noch stärker aus und mit den Worten von Jesus Christus leben, dann wäre diese Welt ein ganzes Stück besser.

Predigt #73 "Wo ist Gott in der Ukraine?"

Zuerst einmal hat es die Predigt anscheinend schwer, denn die für eine Predigt nach Ostern vorgeschlagenen Bibeltexte lassen Gott stark und eingreifend, anwesend und wahrnehmbar erscheinen. Die Frage "Wo ist Gott in der Ukraine?" macht eine allzu auf "Gott" konzentrierte Predigt in diesen Tagen schwer verständlich. Aber es geht zu Ostern um Jesus! Der heutige Bibeltext hilft uns dabei, durch eine Frage von Jesus eine menschliche Kontur Gottes zu entdecken und Ostern als eine Anleitung zur Liebe zu erfahren.

Predigt #72 Kampf am Jabbok

Die biblischen Geschichten aus dem Alten Testament kommen manchmal etwas allzu märchenhaft daher, sind sie doch auch Dokumente aus einer anderen Zeit und einer anderen Kultur. Doch die Inhalte dieser Geschichten können in die Gegenwart transportiert werden und ihre Aktualität entfalten. Jakob lädt uns ein, in seinem Kampf am Jabbok einen allgemeinen Lebenskampf zu entdecken, dem wir alle ausgesetzt sind. Auch nach der Auferstehung von Jesus hört dieser Lebenskampf nicht auf, sondern gerade jetzt wird deutlich, dass er sich lohnt. Der Ukraine-Krieg fordert uns dabei auf, die guten Waffen des Glaubens zu entdecken.